Entwurf eines Gesetzes zur Umset­zung der geän­derten Berufs­an­er­ken­nungs­richt­linie der EU

Autor

Marco Di Bella

Einlei­tung oder Zusam­men­fas­sung

Mit 596 Stimmen bei 37 Gegen­stimmen und 31 Enthal­tungen hatte das Euro­pa­par­la­ment am 9. Oktober 2013 in Straß­burg die Novel­lie­rung der Euro­päi­schen Berufs­an­er­ken­nungs­richt­linie beschlossen. Am 28. Dezember 2013 erfolgte hierzu die Veröf­fent­li­chung der „Richt­linie 2013/55/EU des Euro­päi­schen Parla­ments und Rates vom 20. November 2013 zur Ände­rung der Richt­linie 2005/36/EG über die Aner­ken­nung von Berufs­qua­li­fi­ka­tionen und der Verord­nung (EU) Nr. 1024/2012 über die Verwal­tungs­zu­sam­men­ar­beit mithilfe des Binnen­markt-Infor­ma­ti­ons­sys­tems (‚IMI-Verord­nung‘)“ im Amts­blatt der Euro­päi­schen Union.

Am 17. Januar 2014 trat die Richt­linie in Kraft. Damit verbunden war die, an die Mitglied­staaten der Euro­päi­schen Union gerich­tete Auffor­de­rung, die neuen Regu­la­rien mit Frist bis zum 18. Januar 2016 in natio­nale Rechts- und Verwal­tungs­vor­schriften zu über­führen.

Das Bundes­ka­bi­nett hat zu diesem Zweck am 14. Oktober 2015 den Entwurf eines Gesetzes zur Umset­zung der geän­derten Berufs­an­er­ken­nungs­richt­linie der EU in deut­sches Recht beschlossen. Formell handelt es sich hierbei um ein Arti­kel­ge­setz, das Ände­rungen in insge­samt 37 Rechts­vor­schriften (16 Gesetze und 21 Ordnungen bzw. Verord­nungen) vornimmt. Der Gesetz­ent­wurf wurde als „beson­ders eilbe­dürftig“ gemäß Art. GG Artikel 76 Abs. GG Artikel 76 Absatz 2 Satz 4 GG zunächst dem Bundesrat und kurz darauf auch dem Deut­schen Bundestag zuge­leitet

Quellen

  1. BR-Druck­sache 493/15
  2. BT-Druck­sache 18/6616
  3. ABl. L 354 S. 132–170; CELEX-Nr. 32013L0055

Schlag­wörter

Berufs­an­er­ken­nungBerufs­rechtEuro­päi­sche UnionGesetz­ent­wurf

Zita­ti­ons­vor­schlag

Di Bella M (2016): „Entwurf eines Gesetzes zur Umset­zung der geän­derten Berufs­an­er­ken­nungs­richt­linie der EU.“ In: RDG 13(1), S. 38–39