Entwurf eines Gesetzes zur Rege­lung des Beschäf­tig­ten­da­ten­schutzes

Autor

Marco Di Bella

Einlei­tung oder Zusam­men­fas­sung

Die Medi­en­be­richt­erstat­tung der vergan­genen Jahre offen­barte einen erheb­li­chen Miss­brauch von Daten der Beschäf­tigten deut­scher Unter­nehmen. Fündig wurde man in fast jeder Branche, beispiels­weise im Auto­mo­bilbau, bei Lebens­mit­tel­dis­coun­tern oder der Tele­kom­mu­ni­ka­tion. Ebenso viel­fältig gestal­tete sich die Liste der Verstöße, die über das Ausspähen des persön­li­chen Umfeldes und das Anlegen von Bewe­gungs­pro­filen bis zur versteckten Video­über­wa­chung reichen. Ferner wurde über Prak­tiken in einigen Perso­nal­ab­tei­lungen berichtet, bei denen Bewer­bungs­daten mit Daten aus dem Internet, vor allem aus sozialen Netz­werken (z.B. studiVZ, Face­book, Myspace), abge­gli­chen worden sein sollen. […]

Zita­ti­ons­vor­schlag

Di Bella M (2011): „Entwurf eines Gesetzes zur Rege­lung des Beschäf­tig­ten­da­ten­schutzes.“ In: RDG 8(1), S. 38–39